Ein Büro ohne Pappbecher

Im Gespräch mit Valentina Barta von aboalarm

Heute berichten wir direkt aus dem Alltag eines deutschen Büros und haben dazu ein Gespräch mit Valentina Barta von aboalarm geführt. Valentina ist Office Managerin und wollte gerade in der aktuellen Phase etwas gegen die unzähligen Einweg-Pappbecher in den Büromülleimern unternehmen.

Hallo Valentina, schön, dass wir heute mir dir über deine Erfahrungen und Lösungen zur Reduzierung von Einwegmüll in eurem Büro sprechen können. Aber bevor wir gleich richtig einsteigen, eine allgemeine Frage vorab: Was ist denn dein aktuelles Lieblingsmehrwegprodukt? 

Unser Wasserspender im Büro, mit dem wir uns täglich mit frischem Sprudelwasser versorgen. Damit sparen wir uns nicht nur das lästige Schleppen von Wasserflaschen, sondern schonen gleichzeitig die Umwelt.

Gute Wahl – wir haben auch jegliche PET-Einwegflaschen aus unserem Büro verbannt. Was ist denn dein Eindruck bezogen auf Einwegmüll vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen rund um die COVID-19 Pandemie?

Als junges Unternehmen wollen wir verantwortlich gegenüber der Umwelt handeln und gleichzeitig die Mitarbeiter bestmöglich schützen. Durch COVID-19 standen wir dabei natürlich vor besonderen Herausforderungen – Einwegmasken und -handschuhe oder auch Desinfektionstücher wollten wir möglichst vermeiden. Mit der schrittweisen Rückkehr ins Büro Ende des Sommers wurden allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Community-Masken bereitgestellt. Wir haben darüber hinaus ein umfassendes Hygiene-Konzept unter Einhaltung der Abstandsregeln erarbeitet sowie unseren Vorrat an Seife und Desinfektionsmittel aufgestockt.

Und euch haben die Pappbecher ja vor allem auch im eigenen Büro gestört. Schließlich habt ihr nun für eure Mitarbeiter nachhaltige Mehrwegbecher angeschafft. Erzähl uns doch einmal, wie es dazu gekommen ist?

Aboalarm CafeCup mit LasergrvavurAufgrund der Corona-Pandemie ist unsere Siebträgermaschine in der Kaffeeküche aus Sicherheitsgründen gesperrt, weshalb unsere Kaffeetrinker sich – zum Teil mehrmals am Tag – einen Coffee to go geholt haben. Die vielen Einweg-Kaffeebecher haben sich dadurch auch im Müll gehäuft. Einen Zustand, den wir möglichst schnell ändern wollten – am liebsten mit gebrandeten, nachhaltigen Kaffeebechern, die unsere Mitarbeiter natürlich auch privat nutzen können und sollen.

Nach einer kurzen Recherche habe ich dann euren CafeCup gefunden und wir haben uns bezüglich des Brandings abgestimmt. Tja, und jetzt haben wir unseren eigenen Mehrwegbecher mit einem gravierten Logo und wieder viel weniger Pappbechern in unseren Mülleimern.

Ja, da haben wir einen schönen Becher gemeinsam hinbekommen. Und es freut uns besonders, dass er bei euch und euren Mitarbeitern so einen guten Anklang findet. Valentina, herzlichen Dank für das Gespräch und lass mich zum Abschluss noch unsere drei kurzen Speed-Dating-Fragen stellen:

Tee oder Kaffee? Und wie trinkst du ihn am liebsten?

Ich trinke gerne Kaffee und zum Glück hat Kaffee bei aboalarm einen hohen Stellenwert. Unsere Siebträgermaschine ist für die meisten das liebste Büro-Inventar und in der aktuellen Situation ein echter Anreiz, schnell wieder aus dem Home-Office ins Büro zurückzukommen.

Welche Mehrwegverpackung für unterwegs sollte noch erfunden werden?

Ich habe den Eindruck, dass in den letzten Jahren dazu viel passiert ist. Aber was mich und viele meiner Kollegen hier bei aboalarm neben all den Pappbechern besonders ärgert, ist die Papierverschwendung für all die Vertragsunterlagen, die eigentlich auch digital und mit digitaler Unterschrift versehen werden könnten. Das wäre für viele Verbraucher einfacher und würde obendrein die Umwelt schonen.

Deine Vision / dein Wunsch für eine nachhaltigere und fairere Welt?

Leider bestehen viele Anbieter noch immer darauf, Kündigungen schriftlich und mit eigenhändiger Unterschrift zu erhalten. Dabei ist es bereits seit Oktober 2016 laut BGB rechtlich zulässig, den Anbietern Kündigungen in Textform (also per E-Mail oder per Fax) zukommen zu lassen.

Ein Umdenken seitens der Unternehmen wäre nicht nur im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher sondern auch im Sinne eines nachhaltigen Handelns wünschenswert. Wir arbeiten aktiv mit Vertragsanabietern zusammen und versuchen, sie von digitalen Lösungen beim Kündigungsmanagement zu überzeugen, die bei uns als Start-up von Tag eins Standard waren.

Ihr wollt auch Pappbecher im Büro vermeiden?

Dann folgt dem inspirierenden Beispiel von aboalarm und lasst uns gemeinsam nach einer optimalen Lösung für euer Büro, Unternehmen oder eure Einrichtung suchen. Sprich uns gerne an – wir sind dein Experte für nachhaltige Mehrwegprodukte.

Gutes Design

Dein Mehrweg to go Becher muss schön und praktisch sein, denn nur das garantiert seine regelmäßige Nutzung. Vergleiche unsere To-Go Becher.

Hochwertiger Druck

Das Branding muss kompromisslos gut sein, d.h. hochwertig, haltbar und vor allem lebensmittelgeeignet. Wichtige Tipps zum Branding.

Das richtige Material

Der Einweg-Pappbecher ist keine Lösung – wir helfen dir bei der Auswahl deines passenden Mehrwegproduktes.